22.01.2019

Vortrag der Philosophisch-literarischen Gesellschaft

Professor Dr. Bernhard Schäfers

Kultur und Zivilisation.
Philosophische, historische und soziologische Anmerkungen.

In der Differenz von Kultur und Zivilisation wurde nach den napoleonischen Kriegen ein Gegensatz zwischen Deutschland und Frankreich gesehen. Vor dem und im Ersten Weltkrieg bekam diese Differenz, nicht zuletzt durch Thomas Manns „Betrachtungen eines Unpolitischen“, martialische Züge.

Norbert Elias hat in seinem großen Buch „Über den Prozess der Zivilisation“ gezeigt, dass das Zivilisatorische immer auch das Kulturelle umfasst und der Prozess der Zivilisation auf jeder Stufe der gesellschaftlichen Entwicklung vor neuen Herausforderungen steht. Deutlich macht er auch, dass dieser Prozess jederzeit in ein neues Stadium der Barbarei umschlagen kann. Es gibt also viele gute Gründe, über Kultur und Zivilisation unter veränderten Bedingungen, sowohl globaler als auch nationaler Art, neu nachzudenken – auch darüber, warum in der Öffentlichkeit von einer spürbaren Abnahme zivilisatorischer Standards zu sprechen ist.

Bernhard Schäfers, Professor em. der Universität Karlsruhe (TH), leitete deren Institut für Soziologie von 1983-2007. 2012 erschien sein zum Standardwerk gewordenes Buch „Sozialstruktur und sozialer Wandel in Deutschland“ in 9., neu konzipierter Auflage. Im Sommer-Semester 2018 hatte Prof. Schäfers eine Senior-Gastprofessur an der Kulturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Bayreuth inne.


Weitere Informationen

  • Spiegelsaal
  • 22.01.2019
    • 20.15 Uhr
    • Eintritt: € 6,-
    • Ermässigt: Kurgäste, StudentInnen, SchülerInnen und VHS-Mitglieder 4,- €, PHL-Mitglieder frei
  • Vorverkauf in der Buchhandlung Straß, Gernsbacher Straße 7

Zurück